Das sollten Sie beachten...

  • Für eine gute Bodenhaftung sollten Sie aus Sicherheitsgründen Sommerreifen unter 2,0 Millimeter und Winterreifen unter 4,0 Millimeter Profil erneuern.

  • Legen Sie ein Stück Pappe unter die Aggregate, um einen Tropfölverlust zu erkennen. Ist der Motor ölverschmiert, wird dessen Reinigung empfohlen.

  • Ist das Lenkspiel größer als zwei bis drei Fingerbreiten, suchen Sie Ihre Werkstatt auf.

  • Testen Sie zur Unfallvermeidung diese Eigenschaft Ihres Kfz nur auf einer verkehrsfreien Stecke.

  • Prüftermin einhalten: Für die HU gibt es seit dem 01.12.1999 keine Fristverlängerung mehr. Wer überzieht, muss Strafe bezahlen. Die Plakette auf dem hinteren Kennzeichen zeigt Ihnen den Termin für die nächste Hauptuntersuchung an. Die nach oben weisende Zahl zeigt den Monat, die Zahl in der Mitte das Jahr.

  • Papiere nicht vergessen: Bringen Sie zur HU bitte Ihren Fahrzeugschein mit. Soll eine Änderung eingetragen werden, braucht Ihr GTÜ-Prüfer Fahrzeugschein, -brief und das Teilegutachten oder die Genehmigung nach EU-Recht, die Betriebserlaubnis, die Bauartgenehmigung bzw. die Herstellerbescheinigung.

  • Lichttechnische Einrichtungen wie Scheinwerfer und Leuchten, sowie Rückstrahler und andere reflektierende Mittel sind an vielen Fahrzeugen, insbesondere an Nutzfahrzeugen, nicht vorschriftsmäßig angebracht oder von ihrer Bauart, Funktion und Wirkung unzulässig.

    Die Aufsichtsbehörden der Länder haben per Weisung die Überwachungsinstitutionen aufgefordert, konsequent auf die Einhaltung der Vorschriften bei lichttechnischen Einrichtungen zu
    achten und unzulässige Leuchten im Rahmen der
    Hauptuntersuchungen als erheblichen Mangel einzustufen.

    Hiermit verbunden ist u.a. das Ziel, bundesweit das zulässige Signalbild der im Verkehr befindlichen Fahrzeuge sicherzustellen.

    Um Ihnen unnötige Kosten zu ersparen informieren wir Sie hiermit im Vorfeld über die geltenden Vorschriften und Regeln, sodaß Sie bei Ihrer HU keine Überaschung erleben.